Benzinrasenmäher mit Antrieb Ratgeber

Wer einen schönen und gepflegten Rasen haben möchte, muss regelmäßig und vor allem richtig mähen. Je nach Beschaffenheit der Fläche kann das auf Dauer ziemlich anstrengend und ermüdend werden. Ein Benzinrasenmäher mit Antrieb erleichtert die Gartenarbeit enorm.

Funktionsweise des Benzinrasenmähers

Benzinrasenmäher, oder "Benziner", wie man sie umgangssprachlich auch nennt, funktionieren mit eingebauten Verbrennungsmotoren. Gängig sind vor allem die Viertakt-Ottomotoren, die mit handelsüblichem Benzin betrieben werden.

Mit einer Leistung von 2 bis 5 PS ist der Benzinrasenmäher ein starker und kräftiger Rasenmäher.

Funktionsweise des Radantriebs

Ab einer Rasenfläche von 300 Quadratmetern empfiehlt sich der Ankauf eines Benzinrasenmähers mit Radantrieb.</br> Dabei sind die beiden Hinterräder mit dem Getriebe verbunden und werden über den Motor angetrieben. Den Radantrieb kannst Du ganz einfach zu- und abschalten, um auf seine Leistung zuzugreifen.</br> Du brauchst den Rasenmäher also nur noch zu lenken. Kräfteraubendes Schieben und Ziehen ist nicht mehr nötig, denn der Mäher fährt mit eigener Power.

Benzinrasenmäher mit Antrieb bewegen sich aus eigener Kraft. Sie sind autark und völlig unabhängig von Strom- oder anderen Energiequellen. Statt Akkus aufzuladen oder Kabel hinter Dir herzuziehen, musst Du nur hin und wieder Benzin nachfüllen.

Aufsitz-Rasenmäher und Rasenmähertraktoren sind immer mit Radantrieb ausgestattet. Aber auch mehr und mehr Modelle der Handrasenmäher verfügen über diesen Fahrantrieb.

Antriebsformen

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen dem 1-Gang-Antrieb und dem Vario-Antrieb.

Beide Varianten erleichtern das Rasenmähen und verringern die Kraftanstrengung.
Allerdings ist beim 1-Gang-Antrieb die Geschwindigkeit nicht einstellbar. Der Rasenmäher fährt konstant mit 3 bis 3,5 km/h. Auf geraden, ebenen Flächen kann das für Dich als Benutzer zu langsam sein. Du kommst möglicherweise in Versuchung, den Mäher zusätzlich mit Deiner Muskelkraft zu beschleunigen. Bei Beeten, Baumbestand oder anderen Hindernissen in der Rasenfläche ist diese Geschwindigkeit wiederum zu hoch. Es ist nicht immer möglich, schnell zu manövrieren. Genaues Arbeiten und sorgfältiges Rasenmähen werden dadurch erschwert.

Im Gegensatz dazu ist bei Rasenmähern mit Vario-Antrieb die Geschwindigkeit einstellbar. Du verringerst und beschleunigst also je nach Bedarf. So kannst Du die perfekte Geschwindigkeit für jede Fläche und Geländebeschaffenheit wählen. Aufgrund der technisch aufwendigeren Ausstattung sind Mäher mit Vario-Antrieb teurer als die 1-Gang-Modelle.

Hinweise

Ein Benzinrasenmäher mit Radantrieb empfiehlt sich bei:

  • großen Rasenflächen (ab 300m2)
  • unebenem oder schrägem Gelände
  • hohem Gras
  • üppigen Wiesen
  • langen Grashalmen
  • viel Unkraut
  • einer Steigung von mehr als 5%
  • körperlichen Beschwerden des Mähenden

Vorteile

Ist ein Rasenmäher mit Selbstantrieb ausgerüstet, hat das für Dich als Benutzer zahlreiche Vorteile:

  • Arbeitsaufwand: Mit der Power des Fahrantriebs schaffst Du größere Flächen in kürzerer Zeit.
  • Körperliche Anstrengung: Durch den Radantrieb musst Du Dich weitaus weniger anstrengen als bei anderen Rasenmähern. Die Kraft kommt vom Mäher, nicht vom Mähenden. Schieben und Ziehen ist unnötig. Dadurch hast Du auch keine Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich mehr.
  • Unabhängigkeit: Der Benzinrasenmäher fährt mit Benzin. Er braucht keinen Strom, keinen aufgeladenen Akku und kein Kabel. Das garantiert Dir Flexibilität und Freiheit beim Rasenmähen.
  • Schnittbreite: Aufgrund der hohen Leistung ist auch die Schnittbreite hoch. Du fährst weniger Bahnen und sparst wertvolle Zeit.
  • Treibstoff: Das Super Benzin für Deinen Rasenmäher erhältst Du an jeder Tankstelle. Das Betanken des Geräts ist einfach, der Verbrauch niedrig.
  • Power: Mit der Leistung eines Benzinrasenmähers kann kein anderer Handmäher mithalten.

Fazit

Benzinrasenmäher mit Radantrieb sind extrem leistungsstarke Gartenhelfer. Der eingebaute Selbstantrieb macht das Rasenmähen leichter und das Arbeiten beinahe komfortabel. Die "Benziner" sparen Zeit und Kraft und garantieren ein optimales Schnittergebnis.

Änderungen übernehmen